Datenschutz Cookie Hinweis: Unsere Website nutzt Cookies um bestimmte Bereiche/Funktionen bestmöglich für Sie darstellen zu können.
Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Mehr erfahren

 

ANLAGEN ZUR SELEKTIVEN NITRATENTFERNUNG

 

 

 

 

 

 

NITRAT ist eine farb-, geruch- und geschmacklose Substanz,
chemisch gesehen ein Salz, welches manchmal im Ober flächenaber
auch im Grundwasser zu finden ist.
Hauptgründe für das Auftreten von Nitrat sind landwirtschaftlicher Dünger (Gülle),
undichte Klärgruben oder ganz allgemein defekte Kanalisation.

WARUM NITRATENTFERNUNG?

1. GESUNDHEIT
Während gesunde Erwachsene höhere Konzentrationen ohne gesundheitliche
Auswirkungen vertragen, reagieren Säuglinge, Kleinkind oder ältere Menschen
äußerst empfindlich auf erhöhte Nitratwerte; Umwandlung von Nitrat zu Nitrit führt
bei Säuglingen zur Blausucht (Cyanose), weil das Hämoglobin in eine andere
Form, dem Methämoglobin übergeführt wird. Methämoglobin kann jedoch eine
Sauerstoffübertragung nicht durchführen.
Weiterhin soll Nitrat im Speichel zu Nitrit und mit im Magen vorhandenen Aminen
zu krebserregenden Nitrosaminen umgewandelt werden.
Deshalb gibt es nach der Trinkwasserverordnung 2011 einen festgelegten Nitrat-
Grenzwert von 50 mg/l und der muss ohne Ausnahme unbedingt eingehalten
werden.

2. AQUARISTIK
Manche Nitratentfernungsanlagen für Trinkwasser sind nicht immer für den
Einsatz in Aquarien geeignet. Hier müssen spezielle selektive Ionentauscherharze
verwendet werden. Wir verwenden generell ein solches nitratselektive Harz,
wegen der einfachen Handhabung jedoch in Chlorid-Form, d.h. es wird mit Salz
(Natriumchlorid) regeneriert.

 

Nitrat

 

CWG – Wasseranlagen zur selektiven Nitratentfernung gibt es in vielen Größen als Einzel- und Doppelanlagen.

Diese gibt es in der klassischen Bauweise mit separat vom Drucktank stehendem Salzsolebehälter sowie in kompakter Kabinett-Bauweise mit im Kabinettbehälter stehendem Drucktank.

 

BITTE BEACHTEN:
 
Enthärtungsanlagen für den Einsatz im Trinkwasserbereich müssen den Technischen Regeln für Trinkwasserinstallationen
nach DIN 1988 -200 
in Verbindung mit der DIN EN 1717:2011-08 entsprechen.
Somit sind zwingend erforderlich:
Der Einbau eines Rückflussverhinderers zum Schutz des öffentlichen Trinkwassernetzes im Havariefall.
Eine Chlorelektrolysezelle zur Desinfektion des Enthärterharzes während der Regeneration.
Die Zwangsregeneration spätestens nach 3 Tagen.